Am Klosterhof 1, 40472 Düsseldorf

Unsere Geschichte

HAUS ST. JOSEF UND DER DEUTSCHE ORDEN

EIN HAUS, SEIN TRÄGER UND EIN LEITBILD, DAS ERFAHRBARE WIRKLICHKEIT WIRD . .

Seit der Gründung im Jahr 1190 war der Orden eine Gemeinschaft, die sich der Pflege kranker und in Not leidender Menschen verschrieb. Das Motiv vom Helfen und Heilen, von tätiger Nächstenliebe, ist so seit acht Jahrhunderten aktuell.

Heute verwirklicht sich der Deutsche Orden als katholischer Träger in seinen Ordenswerken, die in vier Geschäftsbereichen – der Altenhilfe, der Behindertenhilfe, der Jugendhilfe und der Suchthilfe – in über 60 Einrichtungen bundesweit tätig sind.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ordenswerke fühlen sich in besonderem Maße den ihnen anvertrauten Menschen verbunden, deren Anliegen und Wohl für sie wertvoll und verpflichtend sind.

Im Bewusstsein dieser Aufgabe werden die Häuser des Deutschen Ordens zu Orten der Begegnung, der medizinischen, therapeutischen, pflegerischen und begleitenden Hilfe. Sie werden zu Räumen für soziale, kulturelle und religiöse Erfahrungen.

Die Geschichte des Haus St. Josef

1881 Gründung einer Anstalt für katholische epileptische Frauen durch die Töchter vom Hl. Kreuz

1945 Neuanfang als Hilfskrankenhaus sowie Heil- und Pflegeanstalt

1968 Änderung des Namens in St. Josefhospital

1974 Eröffnung der ersten Außenwohngruppe für erwachsene Frauen in Düsseldorf

1991 Aufnahme männlicher Bewohner

1994 Der Deutsche Orden übernimmt die Trägerschaft

1997 Abriss der Außenmauern. Beginn umfangreicher Umbau- und Renovierungsarbeiten

1998 Im Stadtteil Unterrath werden 48 Wohnplätze in sechs verschiedenen Wohnhäusern angemietet und eingerichtet

2002 Anmietung verschiedener Wohnungen für 13 Bewohner

2004 Die Möglichkeit des „Betreuten Wohnens“ wird in das Angebot des Hauses aufgenommen

2005 Baubeginn eines Wohnhauses für 14 Bewohner auf der Mettlacher Straße

2006 125 Jahre Haus St. Josef in Düsseldorf-Unterrath

Print Friendly, PDF & Email